top of page

Samhain

Halloween, Allerheiligen

23. November 2022

samhain2klein.jpg

WANN SOLLTE MAN SAMHAIN FEIERN?

Die Zeit, wann dieses Fest ursprünglich gefeiert wurde, ist nicht klar; Es hat sich wahrscheinlich von Jahr zu Jahr stark verändert, je nach Wetter und auch je nach geografischem Ort.

Heute wird es an vielen verschiedenen Terminen gefeiert: Der beste ist meiner Meinung am Neumond im November, der dieses Jahr sehr spät ist, am 23.11. Anfangs dachte ich, es wäre vielleicht besser, am früheren Neumond zu feiern, am 25. November Oktober, aber war definitiv noch nicht Samhain, die Natur ist dieses Jahr sehr spät, es ist noch heiß und es herrscht nicht die richtige Stimmung. Also besser der 23. November oder das Wochenende davor.

Samhain ist kein ausladendes Fest, sondern ein in sich gekehrtes Fest, dessen Charakter sich am besten mit dem Neumond entfaltet. Trotzdem kann man aber auch bei Vollmond feiern, das ist besonders praktisch, wenn Sie im Freien feiern. Oder man wählt, wie viele es tun, das moderne Datum, den 1. November, unabhängig vom Mond, was jedoch definitiv nicht die keltische Art ist das Datum zu wählen.

Feiern Sie, wann Sie wollen, es ist nicht so wichtig, wann, das Wichtigste ist, es zu tun.


DIE AUSSENWELT

Samhain ist sowohl das Ende als auch der Anfang. Hier kommt alles zusammen. Das Ende des Sommers und der Beginn des keltischen Jahres, des Jahres der Hexen. Die Göttin, jetzt alt und dunkel, steigt in die Unterwelt hinab und bringt all das Grün, all das Leben mit sich, das sie zuvor in ihrer Jugend an der Oberfläche erblühen ließ.

​Ich liebe diese Zeit des Jahres, in der sich alles zum Mittelpunkt dreht, in der nichts mehr zu tun ist, nicht einmal die Ernte, die auch vorbei ist, ja, nach Samhain ist es verboten, die Früchte der Felder und Gärten zu sammeln, geschweige denn etwas im Wald zu pflücken: das alles ist Eigentum des Naturgeistes, der Göttin.

Vor unseren gemütlichen und warmen Häusern herrscht jetzt der Nebel, die Hügel sind wie in einer Decke umgehüllt, der leise Regen singt der Wiesen und Feldern das Schlaflied. Krähen, Boten des Jenseits, rufen aus der Weite und wecken Urerinnerungen in uns. Andere Geräusche sind selten zu hören, wenn nicht die, die wir machen. Eine bezaubernde Ruhe.

Samhain ist eine Zeit der Selbstbeobachtung. Die Ruhe und das grosszügig hrabfliessende Wasser regen uns an, in unsere Häuser, in unseren Körper einzutreten und mehr auf das innere Leben als auf das äußere zu achten. Es ist eine sehr wichtige Zeit, in der die schwierigsten, aber vielversprechendsten Herausforderungen stattfinden, die mit uns selbst.

​DAS JENSEITS

In den Samhain-Nächten kreisen die Geister der Toten auf den Straßen und Feldern: schweigend, aber ruhelos, sie wandern schnell, in Gruppen oder allein, oder sitzen auf den Ästen der Bäume. Es ist eine Zeit, in der sich der Schleier, der das Jenseits, die Welt der Toten, von unserer Welt trennt, auflöst und manche Menschen durch lässt.

So kommen einige Verstorbene zurück, wenn sie noch unerledigte Angelegenheiten haben, Gefühle, die sie noch nicht verarbeitet haben und die sie an unsere Welt binden. Aus diesem Grund ging einst in Novembernächten niemand aus dem Haus. Wenn es sein musste, gingen sie als Geister verkleidet, um nicht von den Geistern der Toten belästigt zu werden. Sie können sehr nervig sein, wie Verrückte, die nach etwas suchen. Daraus ergibt sich die Tradition, sich auf Samhain als Geister zu verkleiden, wie es Kinder heute noch tun. In Wirklichkeit wäre es besser, zu Hause zu bleiben und mit der Familie einschließlich der verstorbenen Vorfahren zu feiern. Wer nach Samhain hinausgeht, insbesondere wenn er unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen steht, wenn er durch dunkle und stille Orte geht, an denen sich das Vlies öffnet, riskiert, einen Fuß ins Jenseits zu setzen und einer Vielzahl von Geistern zu begegnen. Es braucht viel Kraft und Mut, sich in diesen Momenten nicht von der Angst einfangen zu lassen.

SAMHAIN

An Samhain feiern wir die Rückkehr der Natur in den Schoß von Mutter Erde, die mit unermesslicher Liebe alle Seelen und Körper der Lebewesen im Dunkeln und Warmen hält, damit sie im Frühling voller Kraft wiedergeboren werden können. Die Bäume geben ihre Blätter der dunklen Erde, die einjährigen Pflanzen kehren vollständig zu ihren Wurzeln zurück, die Früchte steigen alle auf den Boden herab, wo ihre Samen sorgfältig bewacht werden, um ihre Lebenskraft zu bewahren.

Wenn unsere Körper sterben, wird dieses Schicksal auch uns treffen, weshalb Samhain auch die Toten feiert, die zu Recht in der Erde begraben sind, zu Hause bei der Großen Mutter.

Aber die Bedeutung von Samhain ist nicht nur dies: Die ganze Welt verändert sich mit den Jahreszeiten, und in dieser Jahreszeit ist die Veränderung wirklich tiefgreifend, sogar über der Erde, unter den Lebenden. Die Temperatur sinkt und alles verlangsamt sich. Mit der Temperatur sinkt der Nebel, die Wolken berühren die Erde, umhüllen Berge, Hügel und Wälder, alles wird gleichförmiger, alles verbindet sich, die Grenzen zwischen den Dingen verschwimmen, wir alle fühlen uns umhüllt von der gleichen wässrigen, weichen Substanz, weich und wandelbar. Sogar die Grenzen zwischen den Welten verblassen und werden sehr dünn, so sehr, dass es möglich ist, von unserer Welt zu der der Toten und umgekehrt überzugehen.

DIE AHNEN (Text von Helena Tereh)

Die Ahnen sin diejenigen, die vor uns gelebt haben um uns den Weg zu ebnen für unsere Lebenszeit.
Es sind die, von denen wir in Geschichtsbüchern lesen, welche Schlachten gewonnen und verloren haben, für die Zukunft ihrer Sippe kämpften und hungerten. Sie wussten, dass eines Tages wir an ihrer Stelle sein werden, und sie haben sich bemüht bis an's Lebensende, uns dies zu ermöglichen.
Sie haben gekämpft, gegen Feinde, Krankheit, Herrscher und Schicksal, um das Weitergehen ihrer Werte und ihres Blutes zu sichern.
Sie haben sich eingesetzt für Freiheit, Rechte, Fairness, Respekt und Toleranz.
Die Welt wie wir sie heute kennen, verdanken wir unseren Vorfahren, den Ahnen.
Alles in uns, von der genetischen Struktur bis zu den Werten und Denkweisen, haben wir von ihnen mitbekommen und angepasst, und so leben sie in uns weiter.

Es ist wichtig nicht zu vergessen, was alles vor unserer Zeit war, denn es ist alles miteinander verknüpft. Unser Dasein ist nur ein kleines Glied der langen Ahnenkette, in der wir uns befinden.
Welches ist UNSERE Aufgabe in dieser Kette? Was bewirken und verändern wir in der Welt, um sie für die kommenden Generationen vorzubereiten?

Manchmal sollten wir einfach inne halten, uns dem bewusst werden, was war, um das, was ist, besser verstehen zu können, und uns besser auf das, was kommt, einstellen zu können.

Es wird immer kälter und dunkler, die Sonne spüren wir nur noch spärlich an schönen Tagen. Auch innerlich sehen wir mehr in die  Dunkelheit und Tiefe unseres Selbst.

Wann habe ich mir zuletzt Zeit genommen, um richtig tief in mich einzugehen? Meine Probleme, Sorgen, Wunden und knorzige Narben anzuschauen und diese zu akzpetieren, weil sie mich zu dem gemacht haben, was ich bin. Mir bewusst werden, was ich alles in mir trage, wo ich mich weiterentwickeln will, was ich loslassen möchte.

Die Zeit um Samhain eignet sich bestens dafür. Die Pflanzen ziehen all ihre Lebenskraft nach innen, Tief in die Wurzeln und die Tiere verstecken sich in ihren Höhlen und Nester.
Wenn die ganze Welt um uns gleich handelt, dann sollten wir dies auch tun.

Lasst uns nicht immer so viele Ansprüche haben, so viel erledigen wollen und immer nach aussen gerichtet sein.
Lassen wir es zur Normalität werden, Einkehr und Ruhe zu suchen, uns eine Auszeit zu nehmen, um danach gestärkt und ausgeglichen wieder nach aussen zu gehen.

Wir kennen heutzutage viele verschiedene Wege, um dies zu tun; Meditation, Waldbaden, besinnliche Zeremonien, Wellness Retreat, Ferientrip in die Berge usw usf.
Dank den modernen Mittel gelingt es jemensch mit Leichtigkeit das zu finden, was einen persönlich anspricht, man muss sich nur die Zeit dafür nehmen. Und die Zeit, die haben wir alle in gleichem Masse, es geht lediglich darum, sich Prioritäten zu setzen.

In diesem Sinne, haltet inne, schaut in euch rein und habt den Mut das zu tun, was euch jetzt gerade gut tut.

Geniesst und nutzt die dunkle und kalte Zeit, die uns bevorsteht 🧡


TRADITIONELLE FEIERN

Das ganze heidnische Europa hat Samhain immer zu Hause am Abend mit einem Abendessen zu Ehren ihrer Vorfahren gefeiert. Bei dieser Gelegenheit wurde ihnen ein extra Platz auf dem Tisch bereitet, ihre Teller wurden mit gutem Essen und einem Glas Wein gefüllt und sie speisten in ihrer bewussten Gegenwart. Am Ende der Mahlzeit wurde das Essen, das auf dem Teller der Vorfahren übrig war, für die Tiere des Waldes vor die Tür des Hauses gestellt.

Auf Samhain ist es auch nützlich, das Haus mit Kräutern wie Artemisia zu räuchern, die feindliche Geister vertreiben und die Atmosphäre reinigen.

Samhain ist traditionell auch die Zeit, in der es Hexen, also Menschen (nicht nur Frauen), die es verstanden, zwischen den Welten zu reisen und mit Geistern zu kommunizieren, leichter fiel. Es ist der Moment, in dem die Hexen auf dem Besen flogen, was auch immer der Ursprung dieser Redewendung sein mag, es bedeutet, dass sie, wahrscheinlich unter der Wirkung von psychoaktiven Kräutern, in Trance gerieten und mit den Toten, Geistern und mit den Göttern kommunizierten . Auch an Samhain trafen sich, feierten und feierten die Hexen bis ins Mittelalter nach keltischer Tradition in Ekstase am Feuer.

​Laut den Kelten stirbt an Samhain die Sonne, symbolisiert durch einen Hirsch mit goldenen Hörnern, und wird am Weihnachtsfest wiedergeboren (von der Göttin geboren), von wo aus sie dann fortschreitend wächst, bis sie an Beltaine, wo sie groß und stark wird es wieder in Form des Gottes Belenos hervortritt (Baldur im Norden). Im Sommer erreicht sie mit Lugh (Loki) seinen Höhepunkt und verblasst und stirbt beim nächsten Samhain.

Skogskyrkogården_on_Halloween_2009_(4061

HEL

Hel (oder Hela) ist die Göttin der Unterwelt, also der Erde. Sie ist diejenige, die den ganzen Winter über die Seelen schützt und bewahrt. Weil sie mit dem Tod in Verbindung gebracht wird, wird Hel manchmal mit Angst oder sogar Verachtung von denen betrachtet, die sich über ihr Schicksal, das für uns alle der Tod ist, nicht im Klaren sind.

Es ist töricht, Angst vor diesem Tor zu haben, durch das alle Lebewesen gehen, gerade weil sie leben und sich daher dem Prozess unterziehen müssen, einen materiellen Körper zu erwerben und ihn dann zu verlassen, wenn er nicht mehr gut genug funktioniert. Ich finde es auch sehr dumm, zu versuchen, den Körper mit künstlichen Eingriffen zu reparieren, um ihn weiter zu benutzen, obwohl er für unsere irdische Mission nicht mehr geeignet ist. Aber das ist Ansichtssache. In jedem Fall gehört der Tod zum Leben, wie Yin und Yang, es gibt kein irdisches Leben ohne den Tod und er verdient all unseren Respekt, unsere Bewunderung und Beachtung, weil es ein komplexer und heikler Prozess ist, wie derjenige der Geburt. Hel hilft uns dabei. Die Göttin Hel wird traditionell mit halb lebendigem und halb totem Gesicht dargestellt, um uns daran zu erinnern, dass Sie die Göttin beider Reiche ist und uns führt, wohin wir gehen müssen, uns den ganzen Weg begleitet, wie sie es mit Pflanzen und alle andere Seelen.

Hel ist eines der Dinge, die von der christlichen Kirche extrem diskreditiert wurden, die den Tod als Mittel benutzt hat, um die Lebenden zu erpressen, um ihre Taschen zu füllen, und so den Glauben verbreitet hat, dass es nach dem Tod Leiden geben kann, sogar entsetzliches. Diese Angst ist völlig unbegründet und hat direkt oder indirekt viele Probleme in unserer Gesellschaft verursacht. Und es verursacht sie immer noch. Die Angst vor dem Tod ist das, was die Regierungen nutzen, um die Menschen zu erpressen, wie jetzt beim Covid-Terrorismus.

Ich möchte den Lesern klar machen, dass Hel eine gütige Göttin ist, sie heisst die Seelen der Toten liebevoll willkommen und beschützt sie, wie sie alles andere beschützt, ob tot oder lebendig. Hel hat die Fähigkeit, in beide Welten zu reisen, aber ihre Aufgabe ist es, sich um das zu kümmern, worum sich niemand mehr kümmern will. Sie ist keine Göttin, die den Tod bringt, sie ist eine Göttin, die den Wesen hilft, die sterben. Sie ist die Göttin, die unseren größten Respekt verdient.

 

DIE MORRIGAN (Text vom Druiden Stefano Alessi - Taran)

Die Morrigan ist eine alte irische Göttin des Todes, aber nicht nur: wie viele Göttinnen des keltischen Pantheons erfüllt die Morrigan mehrere Rollen: Sie ist gleichzeitig eine Göttin des Krieges, der Fruchtbarkeit, der Souveränität, der Vorfahren, der Prophezeiung und der Magie. Sie ist eine Göttin voller Geheimnisse und Widersprüche. Mächtig und weise, nicht immer wohlwollend, ihre Natur ist nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich, ihre Weisheit nicht leicht zu verdienen. Ihre Essenz strahlt Vertrauen, Kraft und Stärke für denjenigen aus, der sich verpflichtet fühlt, sie zu kennen und zu ehren.

Manchmal verursacht sie den Tod, indem sie am Kampf teilnimmt und Krieger beschützt; aber sie ist eher die Göttin der Souveränität trägt. Sie ist die Patronin derjenigen, die Macht ausüben, sei es die Macht des Königshauses, Heldenmut auf dem Schlachtfeld, Macht über Leben und Tod oder persönliche Macht.
Sie ist eine Phantomkönigin, eine Königin des Meeres, des Krieges, der Seelen der Verstorbenen, und vor allem ist sie die Große Königin, die dem König als Verkörperung des Landes selbst die Souveränität verleiht.

Die Morrigan, vom ersten Treffen an, ist eine Göttin, die Macht und Stärke als Führerin, Beschützerin und Quelle der Entschlossenheit ausstrahlt, um unseren eisernen Willen zu schmieden.

Sie ist eine Göttin, die bereit ist, uns an den Rand unserer Wahrnehmung zu bringen, um unsere Ansichten über die Welt und über uns selbst herauszufordern. Sie verkörpert perfekt den Archetyp der Dunklen Mutter, aber sie ist nicht weniger Mutter als andere Göttinnen. Die Morrigan verhätschelt nicht, aber sie wird uns ständig dazu anspornen, uns auf jede Veränderung in unserem Leben einzulassen. Der Prozess der Veränderung und Transformation ist sein Brot und obwohl es ein schmerzhafter Prozess sein mag, wird er uns am Ende immer die Lektion darin zeigen. Sie ist die Göttin der harten ewigen Wahrheiten: Leben und Tod. Alle Lebewesen müssen eines Tages sterben, um neues Leben zu erhalten und wiedergeboren zu werden, und manchmal ist Krieg notwendig, um Frieden zu schaffen oder die eigene Freiheit zu bewahren. Wenn man mit ihr kommuniziert, verschwimmen oft die Grenzen der Dualität und was auf den ersten Blick so aussieht, ist es vielleicht eine Sekunde später nicht mehr. Sie ist die Göttin der Paradoxen.

Die Morrigan begleitet ihre Kinder während der Schlachten und führt sie zum Sieg und vor allem zum Frieden, dem ultimativen Ziel jeder Schlacht. Sobald sie uns beigebracht hat, wie wir unsere inneren Dämonen bekämpfen und besiegen können, erscheint sie als die Göttin der Souveränität und lehrt uns, die Fülle und Freude des Lebens anzunehmen.

Die Große Göttin wohnt in jedem von uns, ihre Weisheit ist für den modernen Suchenden genauso wichtig wie für die alten Kelten, die sie verehrten.

Wenn Sie mit ihr Kontakt aufnehmen, werden Sie entdecken, dass sie auch eine Göttin der Vision und Prophezeiung ist, durch die Sie zur Entdeckung des Selbst und der eigenen inneren Weisheit geführt werden können. Die Morrigan ist immer bereit, uns auf unserem Lebensweg zu führen, während sie uns herausfordert, zu wachsen und uns neu zu definieren.

Die Morrigan lässt uns immer tiefer in ihre eigene Natur blicken, um Teile von uns selbst zu spiegeln.

 

HALLOWEEN

Diese heute sehr verbreitete Version von Samhain stammt aus Großbritannien und bedeutet „heilige Nächte“ oder „heilige Abende“. Um böse Geister abzuwehren, war es üblich, das Innere einer großen gelben oder weißen Rübe auszuhöhlen, ein Gesicht hineinzuschnitzen und eine kleine Kerze hineinzustellen. Auf diese Weise entstand ein sehr suggestives Bild, das wie ein Gesicht aussah, dessen Aufgabe es war, als Wächter für das Haus zu fungieren. Die Engländer, die in Amerika lebten, brachten diese schöne Tradition mit, für die sie anfingen, Kürbisse zu verwenden, ein typisches Gemüse des amerikanischen Kontinents, wo es keine Rüben gibt. Dieser Brauch ist daher seit seinen Anfängen Teil von Samhain.

Es wird heute allerdings nicht mehr in diesem Sinne zelebriert, sondern eher in Einklang mit der heutigen Zeit in sehr oberflächliche und Inhaltsleere Weise. Mögen alle Halloween Gänger Ihre dunkle Seiten begegnen, auf einer oder der andere Weise, und in sich selbst kehren. 

_MG_9337k.JPG
IMG_4247.JPG

THEMA VON SAMHAIN

Ich habe bereits deutlich erklärt, dass das Thema in dieser Zeit der Tod ist. Aber was bedeutet es für uns? Nicht nur unsere Vorfahren ehren und uns damit abfinden, dass auch wir eines Tages sterben müssen, sondern uns auch all der kleinen Todesfälle in unserem Leben bewusst sein. Jetzt ist nicht die Zeit, neue Projekte zu beginnen, sondern diejenigen zu beenden, die abgeschlossen werden müssen, die uns nicht mehr dienen, aber uns daran hindern, voranzukommen. Es ist an der Zeit, uns von nutzlosen und schädlichen Dingen zu befreien, uns zu befreien, um ganz wir selbst zu sein, es ist die Zeit, geistige Klarheit zu haben, in unser Wesen einzudringen, über unserem Leben nachzudenken und falls nötig den Kurs zu korrigieren.

Die kommende Zeit bringt uns ruhige Abende in der Wärme des Sofas, heiße Kräutertees, nahrhaftes Essen, tiefgründige und konstruktive Gespräche mit unseren Lieben, Reflexionen aller Art, Aktivitäten zu Hause. Früher war der Winter die Zeit, in der wir nähten, spannen, strickten, Hausarbeiten wie das Reparieren von Möbeln oder Geschirr erledigten, die Kinder Dekorationen bastelten und alle hart für ein einladendes und schönes Zuhause arbeiteten, denn der Winter wird fast ausschliesslich Zuhause verbracht. Jetzt ist nicht mehr die Zeit rauszugehen, wie ich schon sagte, die Natur ist tabu, man muss sie in Ruhe lassen. Niemand verbietet uns, ab und zu einen gesunden Spaziergang zu machen, aber keine zu grosse Ausschweifungen, denn in dieser Zeit wird man auch schnell krank.



DAS HERRSCHENDE ELEMENT


Das vorherrschende Element die Erde. Sie ist die Protagonistin dieser Zeit, allein und ohne Begleitung einer männlichen Gottheit, die Sonne zieht sich zurück und uns bleibt die Erde, schwarz und fest, unsere liebe Erde, die uns niemals verraten wird, ist immer hier bei uns, um uns zu trösten, denn wir gehören dazu.

 

Die Erde ist die Grosse Muttergöttin, und wir sind alle Teil von Ihr. Unsere Körper sind Erde, alles was fest und beständig ist, ist Erde. In der TCM ist das Element Erde für die Verdauung, den Stoffwechsel und die Muskeln zuständig. Die Erde in uns nähren bedeutet unser Körper nähren. Viele Leute haben heute eine schwache Erde, sind nicht geerdet, warum? Wegen der schlechten Ernährung, Bewegungsmangel, Unruhe und Hektik, die in unsere Gesellschaft herrscht. Wir sollten stattdessen unsere Ruhe finden, unsere Mitte, und unser Körper eheren und pflegen, mit guter Ernährung, angemessene Bewegung und Meditation.

​Der heilige Baum von Samhain ist die Erle. Wer unter der Erle meditiert, landet auch heute noch in der Welt der Wichtel unter der Erde.

An Samhain ist es auch üblich, zu räuchern. Jetzt beginnt die Räucherzeit, bis in den Januar kann man immer wieder das Haus ausräuchern. Das hilft, böse Geister fern zu halten, aber auch Bakterien und Viren zu töten, es hilft in sich selbst zu kehren und eine gute Stimmung zu verbreiten.

SAMHAINS KÜCHE

Nun, da wir zu Hause bleiben und das gute Essen genießen können, das wir uns mit unserer Arbeit in Sommer verdient haben, können wir uns in der Küche austoben!

In dieser Zeit ist es richtig, mehr zu essen und nahrhaftere Lebensmittel zu geniessen. Der Körper muss sich für den Winter stärken. Selbstverständlich immer gewissenhaft und ausgeglichen, gesundheitsschädliche Lebensmittel meidend.

​Warmes, herzhaftes Essen ist in dieser Zeit den Blattsalaten vorzuziehen, die wir für Sommer und Frühling lassen. Wintersalate können auch mit Knollensellerie, Karotten und anderem Wintergemüse zubereitet werden. Aber jede Mahlzeit muss heiß und nahrhaft sein, hauptsächlich gekochtes Gemüse und immer reichlich Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte. Hausgemachten Natürliche Desserts schaden vor allem Kindern nicht.

​Das war einst auch die Zeit des Fleischverzehrs, die Jagdzeit, die einzige Zeit, in der es erlaubt war, Tiere zu töten, wenn es zum Überleben notwendig war. Ich bin der Meinung, dass jeder, der wirklich im Kontakt mit der Natur lebt und alle Tiere das ganze Jahr über respektiert, ohne ihnen Schaden zuzufügen, im Oktober oder November das Recht hat, die Opferung eines Rehs oder eines Wildschweins unter respektvollen Bedingungen zu verlangen, zum Unterhalt der Familie und der Kinder. Alle anderen, nein. Jeder, der das ganze Jahr über Fleisch im Supermarkt kauft, verliert sicherlich alle ethischen Rechte, Fleisch zu essen, und dieses Fleisch wird ihm nur schaden, wodurch der Krebs in seinem Körper wachsen wird, der ihn verschlingen wird, wie er die Körper geborener und aufgezogener Tiere verschlungen hat und in entsetzlichem Leid getötet.

​Aber jeder hat seinen eigenen Lebensstil und ich bin nicht hier, um aus meiner Sicht zu urteilen, sondern nur zu beraten. Auf jeden Fall wünsche ich allen, dass sie diese schöne Zeit der Ruhe, der Ruhe und der Aktivitäten, die Körper und Seele nähren, in vollen Zügen genießen!

 

 

index.jpg
bottom of page